Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 18. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Kreis Höxter (red). Ein arbeitsreiches Pfingstwochenende liegt hinter den Einsatzkräften der Kreispolizeibehörde Höxter. Insgesamt 353 Einsätze registrierte die Leitstelle der Polizei für das gesamte Kreisgebiet in dem Zeitraum von Freitag, 26. Mai, bis Dienstag, 30. Mai, jeweils von 6 Uhr bis 6 Uhr. Dazu gehörten einzelne folgenschwere und mehrere kleine Unfälle, aber auch zahlreiche Ruhestörungen und so genannte Hilfeersuchen.

Was positiv auffällt: Die verschiedenen Schützenfeste in der Region hatten kaum Einfluss auf das Einsatzgeschehen, sie verliefen aus polizeilicher Sicht weitgehend ruhig. Lediglich in Pömbsen musste ein Körperverletzungsdelikt aufgenommen werden.

Das milde Sommerwetter, das von vielen gern zu einem Aufenthalt im Freien genutzt wurde, hatte sicherlich seinen Teil dazu beigetragen, dass in den Abendstunden mehrfach Ruhestörungen aus verschiedenen Teilen des Kreisgebietes gemeldet wurden.

Überschattet wurde das Wochenende von dem tödlichen Verkehrsunfall bei Beverungen am Samstagabend, bei dem ein 56-Jähriger auf dem Beifahrsitz ums Leben kam. Der 32-jährige Fahrer und die 23-jährige Frau auf der Rücksitzbank konnten das Krankenhaus mittlerweile verlassen. Die beiden Kinder, die ebenfalls auf der Rücksitzbank saßen, werden weiterhin medizinisch versorgt.

Bei den weiteren Unfällen ist verhältnismäßig oft eine Beteiligung mit Fahrrädern und E-Bikes zu beobachten. Ein schwerer Unfall zwischen zwei Radfahrern ereignete sich am Montag, 29. Mai, auf dem Weserradweg in Höhe der Godelheimer Seen. Als gegen 17.30 Uhr ein Rennradfahrer aus Richtung Höxter kommend den Radweg befuhr, stieg eine 42-jährige Frau aus dem Kreis Holzminden am Fahrbahnrand auf ihr E-Bike und wollte losfahren. Dabei kam es zur Kollision, so dass beide Radfahrer stürzten. Der 28-jährige Rennradfahrer trug einen Helm und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die E-Bike-Fahrerin, die keinen Helm trug, wurde bei dem Sturz allerdings so schwer verletzt, dass zunächst ein Rettungshubschrauber angefordert wurde. Schließlich wurde sie mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr besteht nach aktueller Einschätzung der Ärzte nicht.

Ein vierjähriges Kind auf einem Fahrrad ist am Sonntag, 28. Mai, bei Warburg auf einem Feldweg in der Nähe des Desenbergs gestürzt. Während eines Familienausflugs geriet der Vierjährige gegen 12 Uhr offenbar in ein Schlagloch und zog sich durch den Sturz Verletzungen zu. Er wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Auf der K41 in Niesen ist am Sonntag, 28. Mai, um 15.30 Uhr ein Radfahrer gestürzt, der auf der Fahrbahn wenden wollte und dabei zu Fall kam. Er wurde leicht verletzt.

Eine 87-jährige Fußgängerin ist in Höxter am Montag, 29. Mai, um 13.50 Uhr auf dem Fußgängerüberweg an der Möllingerstraße von einem Auto erfasst worden. Sie trug leichte Verletzungen davon und konnte nach ambulanter Versorgung das Krankenhaus wieder verlassen.

Am Samstag, 27. Mai, kam ein 85-jähriger Mann in Bad Driburg mit seinem Rollator zu Fall. Er war um 13.10 Uhr auf dem Gehweg an der Caspar-Heinrich-Straße unterwegs und wollte einem ausparkenden Auto Platz machen. Bei dem Sturz verletzte er sich leicht und wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren.

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg